Storia della tradizione

von Mirko Fontanella

Die Geschichte des Eis Café Fontanella bei Giovanni ist eine Geschichte über Tradition. Und an dieser Geschichte wird weitergeschrieben.

Die Geschichte des Eis Café Fontanella beginnt lange vor der Gründung des Cafés in Diez an der Lahn im Jahr 1960. Und sie beginnt auch ganz anderswo, ... aber der Reihe nach …

Foto 1: Giovanni 14 Jahre alt mit eis Wagen in Italien

Wen Sie diesen Text hier lesen, dann bedeutet das, dass Sie unser Eis mögen und genießen oder noch probieren möchten. Und vielleicht wollen Sie deshalb etwas mehr von unserer Geschichte und unserer Tradition erfahren. Aus diesem Grund möchte ich mich zunächst einmal bei Ihnen als Leser bedanken.

Denn es ist eine sehr noble Haltung, sich selbst zuzumuten, Fragen zu stellen und auf die Suche nach Antworten zu gehen, die für eines selbst wichtig sein können. Es zeugt von Tatkraft, Bewusstsein, aber auch Würde, sich über das, was man isst, zu informieren. Auf der Suche nach dem eigenen Genuss. So möchten wir Ihnen mit dieser Geschichte zum einen den Weg unseres Familienbetriebs erzählen, zum anderen aber womöglich auch ein paar bereichernde Perspektiven näher bringen. – Für Sie eine Bereicherung für uns ein persönliches und besonderes Anliegen.

Deshalb: Bravo an Sie, liebe Freunde des Eis Café Fontanella bei Giovanni in Diez an der Lahn!

Die Bedeutung der Tradition

Nun, Tradition kann eine enorme Energie enthalten! Eine Energie, die besondere Kraft verleihen kann. :-)
Gerade dann, wen man kaum mehr voranzukommen glaubt. Dann ist diese Energie zu spüren. Tradition basiert auf der Erfahrung, auf mündlichen Überlieferungen, auf Glaubenssätzen. Aber auch auf der Fähigkeit, selbst neue Energie zu gewinnen, neue Sichtweisen zu kreieren. Tradition basiert zusätzlich auf Zusammenhalt. Selbst dann, wenn es danach aussieht, dass man den Sinn verloren hat, oder man meint, sich neu erfinden zu wollen. Tradition baut ganz grundsätzlich auf den Erhalt der Liebe auf: Ja, Liebe! ... Liebe zum Resultat. Liebe zum Endprodukt. Liebe zum gemeinsamen Wohlergehen. Liebe zur Einheit als Familie. Liebe dafür, etwas Gutes zu tun. Gerade in Momenten der Kraftlosigkeit erinnert uns eine lebendige Tradition daran, was alles in uns steckt, woher wir kommen, und wohin wir wollen.

Tradition hat aber auch mit Ritualen zu tun: wie zum Beispiel sonntags mit der Familie, mit dem Partner oder der Partnerin, oder einfach nur ganz allein ein Eis essen zu gehen! Dies kann als Tradition angesehen werden, als gemeinsame Handlung, als Ritual der Freude.

Unsere Tradition ist die der Eisherstellung und die Intention, die dahinter steckt.

Vor bereits über 60 Jahren passierte so manches, was diese Intention formte und sie bis zum heutigen Tag von Bedeutung sein lässt: “So kristallisierte sich nach und nach die Notwendigkeit unserer Tradition heraus. Einer Tradition für unseren Beruf als Eishersteller, aber auch einer Tradition einer Haltung zu uns selbst. Um so hin und wieder zu hinterfragen, was bleiben soll oder was gehen muss. Einer Tradition, die uns hilft, mit der Zeit zu gehen, uns zu entwickeln und uns neuen Erlebnissen zuzuwenden.”

So haben auch wir vom Eis Café Fontanella bei Giovanni in Diez an der Lahn im Laufe der Zeit an unserer Haltung gearbeitet; durch Innovation versucht, unsere Zukunft zu gestalten; uns der Verantwortung gestellt, die eine gelebte Tradition in sich trägt.

Moden, Lebensstile, Marktentwicklungen, das Stadtbild, Glaubenssätze, neue Erfindungen ... u. s. w., all das beeinflusst unseren Blick auf die Dinge und lenkt ihn von außen nach innen. So gibt es Dinge, die man eigentlich verbergen möchte, womöglich weil sie einem schwach oder unprofessionell aussehen lassen würden. Dies sehe ich nämlich als große menschliche Aufgabe, sich selbst gegenüber, aber auch gegenüber seinen Mitmenschen. Eine Aufgabe, die große Gefühle beinhaltet.

Doch es sind gerade diese Momente im Leben, das gemeinsame Durchstehen schwieriger Phasen und Zeiten, die einem Familienbetrieb wie dem unseren eine unglaubliche Ausdauer verleiht. Das schweißt zusammen. Bei der Achterbahnfahrt unseres Familienbetriebs wurde es niemandem übel, sondern sie hat uns den tieferen Sinn von gemeinsamem Lernen und von Erfahrung erkennen lassen! Und dies unter den verschiedensten Aspekten, gleich ob im beruflichen oder im zwischenmenschlichen Bereich. Diese Erkenntnis war ein Ergebnis unseres Wollens, des einfach geschehen Lassens, des über uns selbst Hinauswachsens. Dies erkennen zu wollen, lässt uns unserer inneren Bestimmung folgen! Dies gibt uns Liebe, denn alles andere würde uns nur von unserem Ziel ablenken: für Sie täglich unsere Eiskreationen zur Verfügung zu stellen.

Was bleibt, ist pures Vergnügen, Freude und unsere Herzen voller Emotionen.

Unsere Tradition in der Herstellung von Eis ist somit einzigartig, genau wie jede Tradition seine eigene Einzigartigkeit mit sich bringt. So wie Tradition eben sein sollte! Eine Tradition, die wir heute nach außen vermitteln, über die von uns kreierten Produkte an Sie, unsere Kunden. Damit Sie sich für ein bewussteres Genießen entscheiden können und einen Mehrwert erhalten.

Foto 2: Quadro "Die Kunst des Eises". Akryl/Öl, Größe 2 x 1 m

Die 1960er und 1970er – Opa Giovanni

Unsere Eiskunst haben Oma Concetta, Opa Giovanni und sein Bruder Galliano gemeinsam im Jahre 1960 in Diez begonnen. Damals gab es erstaunlicherweise 11 Eissorten, 5 Eisbecher, Schlagsahne und 2 Getränke zur Auswahl. Das wars! Das reichte! Ach so, Moment ... und es gab natürlich auch Zigaretten! Viele Zigaretten. Ja, es lagen Rauchwolken über den Köpfen im großen Saal, aber das war kein Problem, solange aus der Jukebox Musik kam – stundenlang und mit voller Lautstärke – und so den Rauch wegpustete. (So die Mode der Zeit).

Foto 2: Oma Concetta, Opa Giovanni und sein Bruder Galliano in den 60ern

Die Tage waren lang und es gab viel zu tun.

In Silberbecher wurde damals das Eis serviert. Diese Becher mussten per Hand gewaschen und dann auf Hochglanz gebracht werden. Es sollte nämlich alles glänzen.
Und damals gab es ja auch noch keine Spülmaschinen ...

Foto 3: Oma Concetta in den 60ern

Ganz besonders der Kontakt mit den Menschen, die Gespräche, darum ging es wirklich. Das war das Wichtigste! Darin war Opa Giovanni stark: Wie oft hat er sich Beichten angehört und seinen väterlichen Rat gegeben. Bei ihm fanden alle ein offenes Ohr. Und das trotzt seiner mangelhaften Sprachkenntnisse. Er, der ein wenig die Welt bereist hatte immer auf der Suche nach Arbeit und nur mit seiner Sprache im Gepäck. So hat er immer funktioniert, ... fast immer.

Foto 4: Opa Giovanni in den 60ern

So wie die Jukebox mit der Zeit immer mehr Songs bekam, gab es hinter der Theke immer mehr Eissorten. Die Nachfrage der Kunden, ihre Bedürfnisse nahmen zu. Und so kamen immer mehr Produkte ins Sortiment. Die Aufgaben wurden umfangreicher. Und nach und nach veränderte sich dieser Beruf.

So wie die Jukebox mit der Zeit immer mehr Songs bekam, gab es hinter der Theke immer mehr Eissorten. Die Nachfrage der Kunden, ihre Bedürfnisse nahmen zu. Und so kamen immer mehr Produkte ins Sortiment. Die Aufgaben wurden umfangreicher. Und nach und nach veränderte sich dieser Beruf.

Foto 5: 1960 in der Zeit der Eröffnung ersten Eisladens in Diez. Zu sehen ist Onkel Galliano (dritte von links) sowie Personal aus Italien (links davon) und weibliche Kundschaft.

Die Produkte waren so viele, dass es notwendig wurde, sie von anderen Firmen vorfertigen zu lassen, sodass es immer genügend Angebote gab.

Heute sehen wir, dass der Trend eher in die umgekehrte Richtung geht: Die Menschen besinnen sich immer mehr auf bewussten Konsum und schätzen traditionelles Handwerk. Immer mehr Produkte stellen wir deshalb selbst in unserem Haus her.

Mehr und mehr erweitert sich unsere Produktpallette rund um unser Hauptangebot, dem Speiseeis, das wir gerne auch als Nährwert-Eis bezeichnen:

"Diese Bezeichnung soll dem Endkunden eine Einsicht ermöglichen und ist einfach erklärt: Wenn ein Produkt nach der Ernte direkt zu Eis verarbeitet wird, schonend in nur wenigen Verarbeitungsschritten und ohne den Einsatz von manchen Produkt schädigende Verarbeitungsgeräte wie z. B. Mikrowellen und Ähnliches dann bleiben die wertvollen Inhaltsstoffe erhalten, die andernfalls schon nach der Herstellung verblassen würden.
Achso und =Gut Ding will Weile haben!“

Daher hat ein Teil unserer Tätigkeiten sowohl mit Planung als auch mit Verstehen zu tun, was man macht. Die Kunst ist es, diesen Druck zu meistern, zu jederzeit im Herstellungsprozess die Zutaten richtig zu managen. Es geht dabei aber nicht nur um Logistik, sondern auch um den Erhalt der Natürlichkeit.

Was früher eine selbstverständliche Verarbeitungsmethode war, der nicht viel Beachtung geschenkt wurde, wäre in der heutigen Zeit ohne die modernen Maschinen unbezahlbar ... und teilweise mit hoher körperlicher Belastung verbunden.
Nach der schweren Arbeit machte man sich frisch und weiter ging es damit, das Eis den Leuten zu servieren, ihnen jegliche Wünsche von den Lippen zu lesen und manchmal eine etwas übertriebene, freundliche Show zu veranstalten. Das war halt damals der Zeitgeist während des Wirtschaftswachstums.

Erinnerungen an diese Ausdauer und diese Willenskraft, mit der dieses Genussmittel zubereitet wurde, sind für unsere Familie heute – Jahrzehnte später – ein emotionaler Treibstoff, der uns anspornt, es täglich noch besser zu machen. Oder falls notwendig sogar ganz anders! So können wir über uns hinauswachsen. So spüren wir gezielt Innovation. Und so setzen wir unsere Tradition auf eine neue Art und Weise um, lassen sie neu erstrahlen und reichern sie mit unserem modernen Fachwissen und mit Know-how über Nachhaltigkeit an.

Direkt aus der Geschichte zu lernen, uns gezielt der Verantwortung für unsere Kunden bewusst sein, aber auch der Verantwortung für uns selbst, für unsere Umwelt – dies alles in Harmonie zu bringen, das ist unser Ziel, bei dem wir versuchen, täglich besser zu werden! Die Essenz liegt im Gleichgewicht dessen.

Die 1980 und 1990er – Vater Walter und Mutter Antonella

Die Jahrzehnte haben sich angehäuft und der erste Generationenwechsel trug zu Veränderungen bei.
Walter, der Sohn von Giovanni und Concetta und dessen Frau Antonella gaben dem Unternehmen einen modernen, mit der Zeit gehenden Touch. Mit einer noch größeren und selbstverständlicheren Dosis an Liebe und menschlicher Nähe.

Das Eiscafé Fontanella in Diez wurde so der Treffpunkt für alle möglichen Leute und Gruppierungen von Menschen, die sich den Eisladen als ihren Treffpunkt aneigneten.

Jedes Jahr im Rhythmus der Jahreszeiten kommen wir erholt und trainiert aus den Bergen der Dolomiten herunter und zurück ins Tal der Lahn, um diesen Menschen etwas mehr süße Momente zu verleihen.

Foto 8: Montagne dolomitiche - die Heimat in den Dolomieten.

Die Familie Spielt immer eine Rolle

Es war schwer, die eigenen Kinder in Italien zurückzulassen. Für Walter war das unerfreulich und so auch für seine Söhne Maikol und Mirko, die ins Internat mussten!

Eine in mehreren Punkten fragwürdige Erziehung, die in jener zeit Normalität war.

Die Distanz auszuhalten war ein schmerzlicher Vorgang, der sich mehrmals im Jahr wiederholte: nach jedem gemeinsamen Treffen in den Ferien. Die Ferien – sie waren ein Wiedersehen. Heute ist diese Realität des zurücklassen im ganzen Eismachertal der Dolomiten erloschen. Zum Glück sind andere Möglichkeiten entstanden.

Foto 9: Mirko Fontanella und Mutter Antonella

Heute – Sohn Mirko

Foto 10

Ich erinnerte mich, als mein Vater über die erste berühmte Kaffeemaschine erzählte. Es faszinierte mich so sehr, dass ich das immer wieder gerne erzähle: Denn sehr wenige wollten diesen Kaffeeextrakt namens Espresso trinken, aus dieser gerade neu gekauften “Kaffee-Drucksiebmachine”, für das gleiche Geld eine viel geringere Menge an Kaffee kaufen? Nein, Danke!

So waren die Leute halt. Es dauerte 4 Jahre, um die Kundschaft langsam auf den täglichen Geschmack und Genuss von Espresso zu bringen. Dieser Kulturwandel war eine gemächliche Hochzeit.

Somit entschloss ich mich eines Tages in unserem Speicherraum in Italien nach dieser Kaffeemaschine zu suchen und sie dann gemeinsam mit Papa Walter zu restaurieren, um ihr symbolisch zu gedenken. Heute findet man diese Kaffeemaschine in ihrem vollen Glanz präsentiert in unserem Eiscafé in Diez.

Denn wenn heute in der Welt Espresso eine Selbstverständlichkeit ist, bedeutet dies ganz schlicht, dass es noch mehr Giovannis gab, die diesen Genuss in die Welt exportierten und mit viel Leidenschaft ihre Kultur kennenlernen ließen. Persönlich bedeutet diese kleine Geschichte für mich ganz vieles: zum Beispiel, was Neues etablieren und mit Mut dahinter zu stehen. Dann im Subtilen eine kulturelle Erweiterung zur Verfügung zu stellen, wen man s annehmen möchte, dann gerne. Das jeder seine Rolle im Leben hat, im Großen oder im Kleinen was bewirken kann.

Foto 11: Mirko auf dem Eis-Fahrrad mitten in Diez

Heute ist diese Tradition noch wichtiger geworden, denn sie stirbt aus! Oder besser gesagt, sie transformiert sich; sie erneuert sich komplett.

Viele Aspekte dieser Tradition haben tatsächlich keine Existenzberechtigung mehr, da sie nur starr und gradlinig sind. Darüber braucht man nicht weiter zu schreiben. Aber nichtsdestotrotz gibt es diesen grundsätzlichen “Mehrwert”,Bereiche in dem sie heute noch immer eine wichtige Rolle spielen, gerade bei der Herstellung, aber auch beim Vertrieb. … Menschlichkeit. Und hierzu möchten wir unseren Beitrag leisten!

So ging es im Laufe der Zeit weiter, bis in unsere heutige Zeit.

Morgen/Zukunft - Innovation

Innovation sollte der Tradition helfen. Innovation bedeutet mehr Einfachheit. Innovation unterstützt in den Bereichen, wo tatsächliche Belastungen bestehen.

Denn weder Tradition noch Innovation können alleine bestehen. Gemeinsam garantieren sie eine gesunde Entwicklung. Es geht darum, die richtige Balance zwischen beiden zu finden, ohne eine der Seiten zu benachteiligen.

Das Eis-Essenz-ielle –
unser 24/7 Eis-Automat

Unsere Eis-Essenz zum sofort genießen oder für das Kühlfach.

© Mirko Fontanella, Eiscafe Fontanella Eis-Essenz. Diez an der Lahn. All rights reserved.

Webauftritt und technische Umsetzung: NetzSinn.de

– für eine sinnvolle und konstruktive Nutzung des Internets

Eiscafé in Diez an der Lahn. Innovative Eisspezialitäten. Jetzt auch mit hochwertigem Eis aus dem Automaten.
Wir sind gut erreichbar für Gäste aus Limburg an der Lahn und mit dem Auto oder Zug auch gut erreichbar aus Frankfurt am Main, Wiesbaden oder Koblenz.
Wir freuen uns auf Euren Besuch!

Nach oben
Nach unten